Erhöhung des Eigenverbrauchs

Aus FreeSol Wiki neu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überblick

Sowohl aus ökologischen als auch aus finanziellen Gründen ist eine Erhöhung des Eigenverbrauchs wünschenswert. Ohne besondere Maßnahmen liegt die Eigenverbrauchsquote typischerweise nur bei ca 30%, bei größeren Anlagen sogar darunter (meine 11 kW bringen in einem zwei Parteien-Haus ca 20% Eigenverbrauch).

Die Eigenverbrauchsquote ist definiert als Menge der selbstverbrauchten Solarenergie geteilt durch "insgesamt erzeugte Solarenergie".

Neben dieser Kennzahl halte ich eine weitere Kennzahl relevant, die ich als Selbstversorgungsquote bezeichne, nämlich das Verhältnis der Menge der selbstverbrauchten Solarenergie zur insgesamt verbrauchten Energie.

Auf dieser Seite werden verschiedene Maßnahmen zur Erhöhung der Eigenverbrauchs- und der Selbstversorgungsquote an Beispielen vorgestellt.

Ansätze für zeitversetzten Verbrauch

Stromspeicher

Aus ökonomischer Sicht rechnen sich Batteriespeicher in Haushalt im Moment noch nicht.

Waschmaschine

Die Waschmaschine kann nur zur Tageszeit eingeschaltet werden. Um dies komfortabel zu halten, sollte zumindest mit einer Zeitschaltuhr an der Steckdose gearbeitet werden können, besser wäre natürlich noch eine Waschmaschine, die eine Startzeitvorwahl bereits als Funktion eingebaut hat.

Hinweise auf Waschmaschinen mit eingebauter Startzeitvorwahl gibt es hier.

Ein durchschnittlicher Waschgang verbraucht 1 kWh Strom [1].

Wäschetrockner

Der Wäschetrockner könnte nur zur Tageszeit eingeschaltet werden. Um dies komfortabel zu halten, sollte zumindest mit einer Zeitschaltuhr an der Steckdose gearbeitet werden können, besser ist natürlich noch ein Wäschetrockner, der eine Startzeitvorwahl bereits als Funktion eingebaut hat.

Hinweise auf Trockner mit eingebauter Startzeitvorwahl gibt es hier.

Ein durchschnittlicher Trocknungsgang verbraucht 2.5-3 kWh Strom [2].

Geschirrspülen

Der Geschirrspüler könnte nur zur Tageszeit eingeschaltet werden. Um dies komfortabel zu halten, sollte zumindest mit einer Zeitschaltuhr an der Steckdose gearbeitet werden können, besser wäre natürlich noch ein Geschirrspüler, der eine Startzeitvorwahl bereits als Funktion eingebaut hat.

Hinweise auf Geschirrspüler mit eingebauter Startzeitvorwahl gibt es hier.

Ein durchschnittlicher Geschirrspülvorgang verbraucht 1 kWh Strom [3].

Kühl- und Gefriergeräte

Von einem Einsatz einer Schaltuhr in der Spannungsversorgung ist abzuraten. Jedoch könnte bei Einbau entsprechender Steuerungen die Solltemperatur tagsüber niedriger gehalten werden und so Verbrauch in den Tag verlegt werden. Der Aufwand bei Herstellung wäre hierfür begrenzt, allerdings gibt es nach meiner Kenntnis gibt es bisher keine Geräte mit dieser Funktion.

PC-Nutzung

Für die Nutzung eines PCs am Abend bietet sich ein Laptop an, da dieser einen eingebauten Akku hat. Der Akku kann tagsüber aufgeladen werden. Allerdings liegt die Speicherkapazität nur bei ca 0,05 kWh, auch ist der Verbrauch mit ca 30-40 W überschaubar.

Beleuchtung

Konsequenter Einsatz von LED-Beleuchtung reduziert den abendlichen Energieverbrauch. Dies ändert zwar nichts an der Eigenverbrauchsquote, erhöht aber die Selbstversorgungsquote.

Ansätze für mit FreeSol gesteuerten Verbrauch

FreeSol bietet ja eine Funktion zum Schalten von verbrauchern, allerdings kenne ich bisher keinen praktischen Einsatzfall.